Staatsverträge

Volksinitiative "Für die Stärkung der Volksrechte in der Aussenpolitik (Staatsverträge vor das Volk)"

Worum geht es?

Die Volksinitiative will mit einer Ergänzung von Art. 140 der Bundesverfassung das obligatorische Referendum erheblich ausweiten. Staatsverträge in "wichtigen Bereichen" sollen dem Volk und den Kantonen zwingend zur Abstimmung unterbreitet werden. Ein Volks- und Ständemehr soll auch für Staatsverträge erforderlich sein, die neue einmalige Ausgaben von mehr als 1 Milliarde Franken oder neue wiederkehrende Ausgaben von mehr als 100 Millionen Franken nach sich ziehen. Die heute geltende Regelung räumt den Stimmberechtigten bereits Mitspracherechte bei allen aussenpolitischen Themen mit zentralen Weichenstellungen ein. Die direktdemokratischen Mitsprachemöglichkeiten der Schweizer Stimmberechtigten sind heute schon weltweit einzigartig. Eine Annahme der Initiative würde hingegen zu keinem Mehrwert führen. Vielmehr wären negative Konsequenzen zu erwarten: Die Volksinitiative hätte zur Folge, dass auch über Staatsverträge abgestimmt werden müsste, die politisch unbestritten und ohne erhebliche Bedeutung sind.

Was ist bisher geschehen?

Dokumentation

Volksinitiative

Volksinitiative "Für die Stärkung der Volksrechte in der Aussenpolitik (Staatsverträge vor das Volk)"

Dossier

06.07.2011

Staatsverträge

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 06.07.2011

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Martin Wyss
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 462 75 75
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.eschk.admin.ch/content/bj/de/home/staat/gesetzgebung/archiv/staatsvertraege.html