Internationale Alimentensachen

Worum geht es?

Unterhaltsberechtigte in der Schweiz haben Anspruch auf behördliche Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Alimentenforderungen, wenn die unterhaltspflichtige Person diese nicht erfüllt.

Für grenzüberschreitende Alimenteninkassi bestehen verschiedene Übereinkommen, welche eine Brückenfunktion von einem Rechtssystem (Land) ins andere haben.

Das wichtigste ist das UNO-Übereinkommen vom 20. Juni 1956 über die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen im Ausland (New Yorker Übereinkommen). Dieses Übereinkommen ist von ungefähr 65 Ländern ratifiziert worden.

Die zwischenstaatliche Kooperation ist durch die Einsetzung von Empfangs- und Übermittlungsstellen (Zentralbehörden) in den jeweiligen Ländern geregelt.

Anlaufstellen

Die Zentralbehörde internationale Alimentensachen nimmt Gesuche von den zuständigen kantonalen Behörden ins Ausland (zuhanden der Empfangsstellen der Vertragsstaaten) und Gesuche vom Ausland (der Übermittlungsstellen der Vertragsstaaten) an die kantonalen Behörden entgegen.

Gesuchstellende Personen sind gebeten, sich nicht direkt mit der Zentralbehörde in Verbindung zu setzen.

In der Schweiz wohnhafte Personen wenden sich an:

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 09.06.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Zentralbehörde internationale Alimentensachen
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 464 80 48
F +41 58 462 78 64
Alimente@bj.admin.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.fedpol.admin.ch/content/bj/de/home/gesellschaft/alimente.html