Ferien-Initiative

Schlagwörter: Arbeitsrecht

Volksinitiative "6 Wochen Ferien für alle"

Worum geht es?

Die Volksinitiative "6 Wochen Ferien für alle" will in der Bundesverfassung einen neuen Artikel 110 Abs. 4 mit folgendem Wortlaut verankern: "Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf bezahlte Ferien von jährlich mindestens sechs Wochen." In den Augen des Bundesrates hat sich die geltende Ferienregelung bewährt. Sie belässt den Vertragsparteien und den Sozialpartnern den nötigen Spielraum, um sich für eine grosszügigere Ferienregelung zu entscheiden oder um Produktionsfortschritte auch in anderer Form (höherer Lohn, kürzere Arbeitszeiten oder sonstige attraktive Arbeitsbedingungen) zurückzugeben. Der Bundesrat beantragt deshalb dem Parlament, die Volksinitiative "6 Wochen Ferien für alle" ohne Gegenentwurf zur Ablehnung zu empfehlen.

Was ist bisher geschehen?

 

  • Am 26. Juni 2009 reicht "Travail.Suisse" die Volksinitiative "6 Wochen Ferien für alle" mit 107 639 gültigen Unterschriften bei der Bundeskanzlei ein. Sie will in der Bundesverfassung einen neuen Artikel 100 Abs. 4 mit folgendem Wortlaut verankern: "Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf bezahlte Ferien von jährlich mindestens sechs Wochen."
  • Am 24. März 2010 trifft der Bundesrat den Grundsatzentscheid, die Volksinitiative ohne Gegenentwurf zur Ablehnung empfehlen (Medienmitteilung).
  • Am 18. Juni 2010 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zur Volksinitiative (Medienmitteilung).

 

Dokumentation

Volksinitiative

Volksinitiative "6 Wochen Ferien für alle"

nach oben Letzte Änderung 17.01.2012

Kontakt

David Rüetschi Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 44 18
Kontakt