Elektronische Übermittlung

Worum geht es?

Die Schweizerische Zivilprozessordnung (ZPO), die Schweizerische Strafprozessordnung (StPO) und eine Änderung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) sehen vor, dass Parteien Eingaben bei Gerichten oder Behörden auch in elektronischer Form einreichen können (so insbesondere Art. 130 ZPO, Art. 33a SchKG, Art. 110 StPO). Der Bundesrat wird jeweils ermächtigt, das Format der Übermittlung zu bestimmen. Sodann hat der Bundesrat für Gerichtsurkunden und Parteieingaben Formulare zur Verfügung zu stellen (Art. 400 Abs. 2 ZPO), wobei er diese Kompetenz dem Bundesamt für Justiz übertragen kann (Art. 400 Abs. 3 ZPO).

Was ist bisher geschehen?

  • Am 20. Juli 2009 eröffnet das Bundesamt für Justiz (BJ) die Anhörung zu einem Verordnungsentwurf, der die Modalitäten des elektronischen Verkehrs festlegt (Medienmitteilung).
  • Am 18. Juni 2010 setzt der Bundesrat die Übermittlungsverordnung auf den 1. Januar 2011 in Kraft (Medienmitteilung)

Dokumentation

Formularentwürfe und Musterformulare

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 18.06.2010

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Urs Paul Holenstein
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 463 53 36
F +41 58 462 78 79
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.bj.admin.ch/content/bj/de/home/staat/gesetzgebung/archiv/e-uebermittlung.html