Längere Verjährungsfrist für schwere Vergehen

Bern, 29.11.2013 - Die Verjährungsfrist für die Verfolgung von schweren Vergehen beträgt künftig zehn Jahre. Der Bundesrat hat am Freitag eine entsprechende Revision des Strafgesetzbuches und des Militärstrafrechts auf den 1. Januar 2014 in Kraft gesetzt.

Die heute geltende Verjährungsfrist von sieben Jahren reicht insbesondere bei komplexen Fällen von Wirtschaftkriminalität häufig nicht aus, um Strafverfahren abschliessen zu können. Die Gesetzesrevision verlängert deshalb im Interesse einer wirksamen Kriminalitätsbekämpfung die Verjährungsfrist für schwere Vergehen, die mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bedroht sind. Die moderate Verlängerung von sieben auf zehn Jahre berücksichtigt zugleich den Umstand, dass ein Strafverfahren innert angemessener Frist abgeschlossen werden muss und dass mit zunehmender Verfahrensdauer die Beweisschwierigkeiten steigen.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Justiz, T +41 58 462 48 48, media@bj.admin.ch


Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
http://www.ejpd.admin.ch

Bundesamt für Justiz
http://www.bj.admin.ch

Letzte Änderung 10.06.2024

Zum Seitenanfang

Medienmitteilungen abonnieren

Auf dem Portal der Schweizer Regierung können Sie die Medienmitteilungen der ESBK per E-Mail abonnieren

https://www.fedpol.admin.ch/content/bj/de/home/aktuell/mm.msg-id-51172.html