Strafverfolgung

Die Hilferufe der Opfer können auch indirekt erfolgen
Die Hilferufe der Opfer können auch indirekt erfolgen (Bildquelle: Thinkstock)

Menschenhandel ist eine Straftat. Die strafrechtliche Verfolgung der Täter obliegt den kantonalen Justizbehörden. In der Schweiz beruht die Strafverfolgung auf mehreren gesetzlichen Grundlagen. Menschenhandel im Sinne des Strafgesetzbuches ist ein Verbrechen, wenn Menschen (Erwachsene wie auch Minderjährige) unter Ausnutzung ihrer Notlage zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, der Ausbeutung ihrer Arbeitskraft oder zwecks Entnahme eines Körperorgans angeworben, unter Zwang von einem Ort an einen anderen verbracht oder beherbergt und deren Dienste angeboten werden, um daraus Profit zu schlagen. Oft geht Menschenhandel mit anderen strafbaren Handlungen einher, wie Förderung der Prostitution, Menschenschmuggel, Beihilfe zur illegalen Einreise oder Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz.  

  2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Menschenhandel
(Art. 182 StGB)
50 52 45 78 61 46 58 125 125 85 99
Förderung der Prostitution
(Art. 195 StGB)
104 99 69 148 86 69 130 181 156 146 108

Quelle: Bundesamt für Statistik, Polizeiliche Kriminalstatistik PKS (Anzahl erfasster Straftaten, Stand März 2020)

  2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Menschenhandel
(Art. 182 StGB)
9 11 11 6 10 13 13 15 19 11 6
4
Förderung der Prostitution
(Art. 195 StGB)
16 14 25 8
15
20 23
35 30 15
12
19

Quelle: Bundesamt für Statistik, Strafurteilstatistik SUS (Anzahl erfasster Straftaten, Stand Mai 2019)

  2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
zu Art. 182 StGB
169
81
116 190 145 111 158 164 186
zu Art. 195 StGB
84
99
90
115
114
97
123
116
120

Quelle: Bundesamt für Statistik, Opferhilfestatistik (Entschädigungs-, Genugtuungs- und Beratungsfälle für Menschenhandel und/oder Prostitution, Stand April 2019)

  2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
zu Art. 182 StGB
131
153 154 151 160 156 172 169 177
zu Art. 195 StGB
55
40
55
47
17
22
10
9
4

Quelle: FIZ Jahresbericht 2018

Links

Letzte Änderung 08.06.2020

Zum Seitenanfang