WIR SIND HIER – die Migrationsgesellschaft Schweiz

Chancen(un)gerechtigkeit in der Migrationsgesellschaft

Digitalisierung, Bildung, Gender – Gesellschaftsthemen, die über grosses Potenzial verfügen, um mehr Chancengerechtigkeit herzustellen. Sie bergen aber auch die Gefahr, Ungleichheiten weiterzuführen, zu verstärken oder gar neue zu schaffen. In sechs Experteninterviews geht «WIR SIND HIER» verschiedensten Aspekten von Chancen(un)gerechtigkeit in der Migrationsgesellschaft Schweiz auf den Grund.


WIR SIND HIER – die Migrationsgesellschaft Schweiz

Episode 14 – Chancen(un)gerechtigkeit und Digitalisierung

Fallstricke der Digitalisierung

Im Dialog mit der Digitalisierungsexpertin Elisa Gerten wird die Chancen(un)gerechtigkeit beim Zugang sowie bei der Gestaltung und Entwicklung von Technologien und Künstlicher Intelligenz diskutiert.

9. Dezember 2021


NOUS SOMMES LÀ – la société de migration suisse

Épisode 15 – (In)égalité des chances et numérisation

Les pièges de la numérisation

Le dialogue avec l’experte en numérisation Isabelle Collet aborde l'(in)égalité des chances en matière d’accès, de conception et de développement des technologies et de l'intelligence artificielle.

9 décembre 2021


WIR SIND HIER – die Migrationsgesellschaft Schweiz

Episode 16 – Chancengerechtigkeit und Bildung

Chancengleichheit in der Bildung – gibt es sie?

In der Schweiz sollen alle die gleichen Chancen haben, eine Bildung gemäss den eigenen Talenten zu erhalten. Die Realität sieht anders aus: Kinder aus armen und bildungsfernen Elternhäusern haben von Anfang an schlechtere Karten. Zu wenigen gelingt der soziale Aufstieg. Das stellen auch die Bildungsexperten Sandra Hupka-Brunner und Jürg Schoch fest. Und Fitim Kishay, der in der Optikerbranche eine erfolgreiche Karriere gestartet hat, erzählt, welche Stolpersteine und welche Unterstützung ihm auf seinem Bildungsweg begegnet sind.

13. Januar 2022


NOUS SOMMES LÀ – la société de migration suisse

Épisode 17 – Égalité des chances et éducation

L'égalité des chances dans l'éducation - existe-t-elle ?

Si l’on se réfère à sa Constitution, tous les habitants devraient avoir les mêmes chances, indépendamment de leurs origines sociales et de leurs sexes, et ainsi pouvoir développer leurs capacités en fonctions de leurs aptitudes. Mais quelles sont les trajectoires possibles pour celles et ceux dépourvus de cette fameuse chance ? Mais surtout : quelles sont les conséquences sociales et individuelles d’une répartition inégale des chances? Sophie Chezeau, Directrice de CAP Formation à Genève, Jacob Mustklem, expert de la vie quotidienne de la société de migration suisse et Andrès Gomensoro, expert de la sociologie des migrations et des inégalités scolaires, se posent ces questions complexes et si importantes.

27 janvier 2022


WIR SIND HIER – die Migrationsgesellschaft Schweiz

Episode 18 – Chancengerechtigkeit und Geschlechterrollen

Wie beeinflusst Migration die Geschlechterrollen, im speziellen die Rolle der Männer?

Wenn Männer migrieren (müssen), sind sie nicht nur gezwungen, einen Teil der Familie, ihre Heimat und ihre vertraute Umgebung zurückzulassen. Sie verlieren oft auch ihre ursprüngliche Rolle und Funktion und müssen sich neu zurechtfinden - nicht nur in einer neuen Umgebung, sondern auch in einer neuen familiären und gesellschaftlichen Konstellation. Was das für die migrierten Männer bedeutet, diskutieren Anu Sivaganesan, Rechtswissenschaftlerin und Leiterin der Fachstelle Zwangsheirat.ch - Kompetenzzentrum des Bundes, Anna Wyss, Sozialwissenschaftlerin und Migrationsforscherin und Yohannes Berhane, Berater und Begründer von vaterseininderschweiz.ch unter der Leitung von Christoph Keller.

10. Februar 2022


NOUS SOMMES LÀ – la société de migration suisse

Épisode 19 – Égalité des chances et rôle des hommes et des femmes

Comment la migration influence-t-elle les rôles des hommes et des femmes ? En particulier chez les hommes.

L’image des migrants hommes repose bien trop souvent sur des représentations stéréotypées. Quelle est donc l’évolution de cette image, son ampleur, ses caractéristiques et surtout, son impact sur la trajectoire d’intégration des hommes. Dans l’imaginaire collectif, les hommes en général, mais surtout les hommes issus de la migration, seraient perçus comme forts, solides, virils et avec une forte capacité de résilience. Comment se construisent la virilité et la féminité dans un contexte migratoire ? Comment les hommes migrants sont-ils perçus ? Andrès Guarin, co-responsable formation Suisse romande à l’Organisation suisse d’aide aux réfugiés ainsi que Ivan Larson Ndengue, chorégraphe et professeur de danse et Carine Carvalho, cheffe du Bureau de l’égalité à l’Université de Lausanne en parlent lors d’un entretien mené par Vjosa Gervalla.

10 février 2022


Alle Episoden sind auch zu hören auf Spotify und auf Apple Podcasts.

Letzte Änderung 24.02.2022

Zum Seitenanfang