Bundesamt für Justiz

Totalrevision des Opferhilfegesetzes

Zurück zur Seite «Abgeschlossene Rechtsetzungsprojekte»
Worum geht es?

Die Evaluation der Opferhilfe in Jahren 1993 – 1998 hat gezeigt, dass eine umfassende Überprüfung des Opferhilfegesetzes nötig ist. Ziel der Revision ist es, das geltende Recht zu verbessern, Neuerungen zu prüfen und die Kosten zu dämmen. Das Drei-Pfeiler-Konzept des geltenden Rechts (Beratung, finanzielle Hilfe und Schutzrechte im Strafverfahren) ist beizubehalten.

Was ist bisher geschehen?
  • Am 3. Juli 2000 beauftragt das EJPD eine Expertenkommission, einen Vorentwurf für ein revidiertes Opferhilfegesetz und einen erläuternden Bericht zu erarbeiten.
  • Die Kommission befasst sich zunächst mit den Bestimmungen zum Strafverfahren (vgl. Art. 5-10 OHG) und verabschiedet am 5. Februar 2001 einen Zwischenbericht. Er enthält Vorschläge zum Vorentwurf für eine Schweizerische Strafprozessordnung. Der Zwischenbericht wird zusammen mit dem Vorentwurf am 27. Juni 2001 in die Vernehmlassung geschickt, die bis Ende Februar 2002 dauert.
  • Am 19. Dezember 2002 schickt das EJPD den Vorentwurf und erläuternden Bericht der Expertenkommission in die Vernehmlassung (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Der Bundesrat nimmt am 26. September 2003 Kenntnis von den Ergebnissen des Vernehmlassungsverfahrens (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 9. November 2005 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zur Totalrevision des Opferhilfegesetzes (Medienmitteilung Medienmitteilung).

  • Parlamentarische Beratungen Parlamentarische Beratungen (05.078)
     
  • Am 27. Juni 2007 schickt der Bundesrat die Ausführungsbestimmungen zum revidierten Opferhilfegesetz in die Vernehmlassung bei den Kantonen (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 27. Februar 2008 setzt der Bundesrat das revidierte Opferhilfegesetz zusammen mit den überarbeiteten Ausführungsbestimmungen auf den 1. Januar 2009 in Kraft (Medienmitteilung Medienmitteilung).

Dokumentation

Vernehmlassungsergebnisse
Kontakt / Rückfragen
Valérie Berset Hemmer, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 01 58, Kontakt
Dieter Biedermann, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 47 50, Kontakt
Hanni Nahmias-Ehrenzeller, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 47 67, Kontakt