Eleanor Ritaine wird neue Direktorin des Instituts für Rechtsvergleichung

Medienmitteilungen, EJPD, 17.03.2006

Bern, 17.03.2006. Der Bundesrat hat am Freitag Eleanor Ritaine auf den 1. April 2006 zur neuen Direktorin des Schweizerischen Instituts für Rechtsvergleichung (SIR) in Lausanne-Dorigny ernannt. Sie wird Nachfolgerin von Bertil Cottier, der letztes Jahr als Professor für Kommunikationsrecht an die Università della Svizzera Italiana berufen worden ist.

Eleanor Ritaine, 1967 in Cork (Irland) geboren, schloss ihre Studien 1998 mit einem Doktorat der Rechte ab und lehrte anschliessend an den Universitäten von Nancy, Saarbrücken und Metz Privatrecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung. 2004 wurde sie zur Chefin der Abteilung Recht des SIR ernannt; seit Ende 2005 leitet sie das Institut interimistisch.

Das SIR ist eine selbstständige öffentlichrechtliche Anstalt des Bundes und beschäftigt 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es erstellt für Bundesbehörden, Gerichte und Private Gutachten über ausländisches Recht. Ausserdem stellt es Juristen aus aller Welt seine Bibliothek mit mehr als 250 000 Werken in mehr als 60 Sprachen zur Verfügung.

Weitere Auskünfte:
Prof. Heinrich Koller, Präsident des Stiftungsrates, +41 (0)31 322 41 01