Revision

Zurück zur Seite «Abgeschlossene Rechtsetzungsprojekte »
Worum geht es?

Der ursprüngliche Vorentwurf zu einem Bundesgesetz über die Rechnungslegung und Revision ist in zwei Teilprojekte aufgeteilt worden, die beide einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Unternehmenskontrolle (Corporate Governance) darstellen.

  • Mit einer Änderung des Obligationenrechts und einem neuen Bundesgesetz über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren werden die Vorschriften zur Revision verbessert und für sämtliche Rechtsformen des Privatrechts ein einfaches und ausgewogenes Konzept der Revision geschaffen.
  • Das Rechnungslegungsrecht wird im Obligationenrecht an der Stelle der bisherigen allgemeinen Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung (Art. 957 ff. OR) integriert. Die Neuordnung ersetzt auch die Spezialnormen des Aktienrechts (Art. 662 ff. OR) und wird daher mit der Revision des Aktienrechts zusammengefasst. Die übersichtliche Neuordnung, die das lückenhafte und mit Mängeln behaftete Recht ersetzt, gilt grundsätzlich für alle Unternehmensformen. Die Anforderungen werden jedoch nach der wirtschaftlichen Bedeutung des Unternehmens differenziert (siehe Dossier Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts).

Was ist bisher geschehen?
  • Am 21. Oktober 1998 schickt der Bundesrat die Expertenentwürfe zu einem Bundesgesetz über die Rechnungslegung und Revision (RRG) und zu einer Verordnung über die Zulassung von Abschlussprüfern (VZA) in die Vernehmlassung (Medienmitteilung Medienmitteilung)
  • Am 4. Dezember 2000 nimmt der Bundesrat von den Ergebnissen der Vernehmlassung Kenntnis (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 29. Januar 2003 beschliesst der Bundesrat, den Vorentwurf RRG umfassend überarbeiten zu lassen und eine neue Regelung vorzulegen, die insbesondere den Bedürfnissen der Unternehmer Rechnung trägt (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 25. März 2003 beschliesst Bundesrätin Ruth Metzler-Arnold nach Rücksprache mit dem Bundesrat, den Vorentwurf RRG in zwei Teile aufzuteilen:
    Die erste Vorlage regelt die Fragen der Revisionspflicht, der fachlichen Befähigung und Zulassung der Revisorinnen und Revisoren, der Anforderungen an deren Unabhängigkeit und deren Beaufsichtigung.
    Die zweite Vorlage beinhaltet demgegenüber die materiellen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften.
  • Am 15. Dezember 2003 entscheidet der Bundesrat, mit der Verabschiedung der Botschaft zur Neuordnung des Revisionsrechts noch zuzuwarten, bis die sich anbahnenden internationalen Entwicklungen berücksichtigt werden können (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 23. Juni 2004 verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zur Änderung des Obligationenrechts (Revisionspflicht im Gesellschaftsrecht) sowie zum Bundesgesetz über die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisorinnen und Revisoren (Medienmitteilung Medienmitteilung).
     
  • Parlamentarische Beratungen Parlamentarische Beratungen (01.082)
    Am 16. Dezember 2005 heisst das Parlament das neue Revisionsrecht gut. Das Inkrafttreten erfolgt voraussichtlich am 1. Januar 2008. Das Revisionsaufsichtsgesetz wird voraussichtlich einige Monate vorher in Kraft treten, damit die Revisionsaufsichtsbehörde ihre Arbeit rechtzeitig vor dem Inkrafttreten der Neuerungen im Obligationenrecht aufnehmen kann.
     
  • Am 1. März 2006 trifft der Bundesrat erste Entscheide, um die Eidg. Revisionsaufsichtsbehörde aufzubauen (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 18. Oktober 2006 wählt der Bundesrat fünf Mitglieder des Verwaltungsrates der Eidgenössischen Revisionsaufsichtsbehörde und setzt die organisatorischen Bestimmungen des Revisionsaufsichtsgesetzes auf den 1. November 2006 in Kraft (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 8. Dezember 2006 bestätigt der Bundesrat die Wahl des Direktors der Revisionsaufsichtsbehörde (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Am 28. März 2007 schickt der Bundesrat die Ausführungsbestimmungen zur Neuregelung des GmbH-Rechts und zur Neuordnung der Revisionspflicht im Gesellschaftsrecht in die Vernehmlassung. (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Der Bundesrat setzt das Revisionsaufsichtsgesetz und die Ausführungsbestimmungen auf den 1. September 2007 in Kraft. Auf den gleichen Zeitpunkt nimmt die neu geschaffene Revisionsaufsichtsbehörde ihre Tätigkeit auf (Medienmitteilung Medienmitteilung).
  • Der Bundesrat setzt die umfassende Revision des Gesellschaftsrechts, die das GmbH-Recht modernisiert und die Revisionspflicht für alle Unternehmen neu regelt, sowie die totalrevidierte Handelsregisterverordnung mit den erforderlichen Ausführungsbestimmungen auf den 1. Januar 2008 in Kraft (Medienmitteilung Medienmitteilung).

Vernehmlassungsergebnisse
Kontakt / Rückfragen
Eidg. Amt für das Handelsregister, T +41 58 462 41 97, Kontakt