Lohngleichheit

Schlagwörter: Gleichstellung | Arbeitsrecht

Änderung des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Frau und Mann

Worum geht es?

Das Bundesgesetz vom 24. März 1995 über die Gleichstellung von Frau und Mann (GlG) ist seit 1. Juli 1996 in Kraft. Es soll die Durchsetzung des verfassungsrechtlichen Anspruchs auf gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit (Art. 8 Abs. 3 BV) erleichtern. Dennoch besteht bis heute ein unerklärter Lohnunterschied zwischen den Geschlechtern. An einem vom Bund im Jahr 2007 organisierten Hearing erklärten sich die Sozialpartner bereit, im Dialog auf pragmatische Art und Weise den Prozess der Lohngleichheit zu beschleunigen. Das von ihnen gemeinsam mit dem Bund lancierte Projekt "Lohngleichheitsdialog" dauerte von 2009 – 2014. Weil freiwillige Massnahmen nicht zum gewünschten Erfolg geführt haben, beschloss der Bundesrat, die verfassungsrechtliche Lohngleichheit mit zusätzlichen staatlichen Massnahmen durchzusetzen. Er will die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit 50 oder mehr Mitarbeitenden dazu verpflichten, in ihrem Unternehmen alle vier Jahre eine Lohnanalyse durchzuführen und diese von einer externen Stelle überprüfen zu lassen.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 2. März 2009 lancieren Bund und Sozialpartner gemeinsam einen "Lohngleicheitsdialog" (Medienmitteilung).
  • Am 30. Juni 2014 ziehen Bund und Sozialpartner die Bilanz des Lohngleichheitsdialogs (Medienmitteilung).
  • Am 22. Oktober 2014 führt der Bundesrat eine Aussprache über die Bekämpfung der Lohndiskriminierung und bespricht das weitere Vorgehen. Er will die Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichten, regelmässig eine Lohnanalyse durchzuführen und die Durchführung durch Dritte kontrollieren zu lassen (Medienmitteilung).
  • Am 18. November 2015 eröffnet der Bundesrat die Vernehmlassung zur Änderung des Gleichstellungsgesetzes (Medienmitteilung).
  • Am 26. Oktober 2016 nimmt der Bundesrat die Ergebnisse der Vernehmlassung zur Kenntnis und beauftragt das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD), eine Botschaft auszuarbeiten (Medienmitteilung).

Dokumentation

Vernehmlassungsverfahren

Stellungnahmen des Vernehmlassungsverfahrens

nach oben Letzte Änderung 26.10.2016

Kontakt

Monique Cossali Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 47 89
Kontakt
Jeanne Ramseyer Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 83 98
Kontakt
Marc Schinzel Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 35 41
Kontakt