E-ID-Gesetz

Schlagwörter: E-Government | E-Commerce | Ausweise

Bundesgesetz über anerkannte elektronische Identifizierungseinheiten

Worum geht es?

Mit einem Reisepass oder einer Identitätskarte kann eine Person ihre Identität im Alltag beweisen. Im Internet ist dieser Beweis derzeit nur sehr umständlich zu erbringen. Daher braucht es für die digitale Welt einen elektronischen Identitätsnachweis, auch E-ID genannt. Solche staatlich anerkannte elektronische Identifizierungsmittel sind für die weitere Entwicklung von Online-Geschäften und E-Government-Anwendungen wichtig. Der Bundesrat will deshalb rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen für die Anerkennung von elektronischen Identifizierungsmitteln und deren Anbieter schaffen.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 13. Mai 2015 eröffnet das Bundesamt für Polizei eine informelle Konsultation zum "Konzept für schweizerische staatlich anerkannte E-ID-Systeme". Diese dauert bis am 5. Juni 2015.
  • Der Bundesrat setzt für staatlich anerkannte elektronische Identitäten (E-ID) auf vom Markt entwickelte Systeme. Der Staat soll sich auf die Definition der rechtlichen Rahmenbedingungen und die Bereitstellung von Identitätsdaten konzentrieren (Medienmitteilung).
  • Am 22. Februar 2017 eröffnet der Bundesrat die Vernehmlassung zu einem Bundesgesetz über anerkannte elektronische Identifizierungseinheiten (E-ID-Gesetz) (Medienmitteilung).

Dokumentation

Vernehmlassungsverfahren

nach oben Letzte Änderung 22.02.2017

Kontakt

Urs Paul Holenstein Bundesamt für Justiz
T
+41 58 463 53 36
Kontakt