Eugenio Figueredo willigt in Auslieferung an Uruguay ein

Schlagwörter: Korruption | Auslieferung

Medienmitteilungen, BJ, 11.11.2015

Bern. Eugenio Figueredo, ehemaliger Vizepräsident des Südamerikanischen Fussballverbandes (CONMEBOL) und ehemaliger Vizepräsident der FIFA, hat bei einer Anhörung der Auslieferung an Uruguay zugestimmt. Die Botschaft von Uruguay in Bern hatte dem Bundesamt für Justiz (BJ) am 13. Oktober 2015 ein formelles Auslieferungsersuchen übermittelt und am 3. November 2015 ergänzt.

Das BJ bewilligte die vereinfachte Auslieferung an Uruguay, allerdings unter dem Vorbehalt der Frage der Priorität, die auch dem US-Auslieferungsersuchen zuerkannt werden könnte. Es wird an den US-Behörden liegen, sich allenfalls mit einer Priorität von Uruguay einverstanden zu erklären. Sollten die US-Behörden damit nicht einverstanden sein, wird das BJ über die Frage der Priorität entscheiden. Am 17. September 2015 hat das BJ bereits die Auslieferung Figueredos an die USA bewilligt. Gegen den Auslieferungsentscheid des BJ hat der ehemalige Fussball-Funktionär eine Beschwerde beim Bundesstrafgericht erhoben.

Wie die US-Strafverfolgungsbehörde verdächtigen auch die uruguayischen Strafverfolgungsbehörden Figueredo, sein Amt zur persönlichen Bereicherung missbraucht zu haben. Er soll bei der Vergabe von Marketingrechten an ein US-Sportvermarktungsunternehmen bezüglich der Austragung von Fussballspielen Bestechungsgelder in Millionenhöhe entgegengenommen haben.

Weitere Infos

Dokumente

Spanische Version

nach oben Letzte Änderung 11.11.2015

Kontakt

Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 48 48
Kontakt