Ehemaliger Kommandant von Srebrenica in Auslieferungshaft

Schlagwörter: Auslieferung

Medienmitteilungen, BJ, 11.06.2015

Bern. Auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz (BJ) ist gestern Mittwoch Naser Orić, der ehemalige Kommandant der bosnisch-muslimischen Streitkräfte in der Region von Srebrenica, in Thonex GE festgenommen und in Auslieferungshaft versetzt worden. Er wird von den serbischen Behörden wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht.

Die Haftanordnung des BJ stützt sich auf ein Verhaftsersuchen der serbischen Behörden vom 3. Februar 2014. Die serbischen Behörden verdächtigen Orić, zwischen 1992 und 1995 zusammen mit weiteren Mitgliedern der bosnisch-muslimischen Streitkräfte wiederholt serbische Dörfer in der Region von Srebrenica angegriffen zu haben, um die serbische Zivilbevölkerung durch Einschüchterung, Folter und Mord zu vertreiben. Das Verhaftsersuchen erwähnt namentlich den Angriff auf die Ortschaft Zalazje, bei dem am 12. Juli 1992 neun Personen ermordet wurden.

Orić widersetzt sich der Auslieferung

Orić ist heute von der Staatsanwaltschaft des Kantons Genf im Auftrag des BJ zum serbischen Verhaftsersuchen angehört worden. Er hat bei der Anhörung erklärt, sich der Auslieferung zu widersetzen. Das BJ wird deshalb die serbischen Behörden auffordern, innert der vom Europäischen Auslieferungsübereinkommen vorgesehenen Frist von 18 Tagen ein formelles Auslieferungsersuchen zu stellen.

Nach öffentlich zugänglichen Quellen hatte im Jahr 2006 das Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien Naser Orić für schuldig befunden, seine Pflicht als Vorgesetzter nicht wahrgenommen zu haben, um die Ermordung und Misshandlung von serbischen Gefangenen in Srebrenica zu verhindern, und verurteilte ihn deshalb zu zwei Jahren Freiheitsstrafe. Die Berufungskammer sprach ihn im Jahr 2008 mangels Beweisen von allen Anklagepunkten frei. Das BJ wird nun abklären, ob eine Auslieferung a priori zulässig erscheint. Es wird insbesondere prüfen, ob sich der im Verhaftsersuchen dargelegte Sachverhalt von jenem unterscheidet, der vom Kriegsverbrechertribunal beurteilt worden ist.

nach oben Letzte Änderung 11.06.2015

Kontakt

Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 48 48
Kontakt