Entscheid des BJ über die Auslieferung von Tomas Pitr an die Tschechische Republik

Schlagwörter: Auslieferung

Medienmitteilungen, BJ, 17.12.2010

Bern. Das Bundesamt für Justiz (BJ) hat als erste Instanz die Auslieferung von Tomas Pitr an die Tschechische Republik bewilligt. Der tschechische Staatsangehörige kann den Auslieferungsentscheid des BJ innert 30 Tagen beim Bundesstrafgericht anfechten.

Tomas Pitr wurde am 27. Juli 2010 in St. Moritz festgenommen und befindet sich seither in Auslieferungshaft. Die tschechischen Behörden ersuchten am 6. August gestützt auf zwei Gerichtsurteile um seine Auslieferung zwecks Verbüssung einer Freiheitsstrafe von insgesamt sechs Jahren. Das BJ gelangte in seinem Auslieferungsentscheid zum Schluss, dass alle Voraussetzungen für eine Auslieferung erfüllt sind. Insbesondere sind die im Ersuchen dargelegten Wirtschafts- und Steuerdelikte auch nach schweizerischem Recht strafbar (beidseitige Strafbarkeit).

Der Auslieferungsentscheid des BJ ist noch nicht rechtskräftig. Tomas Pitr kann innert 30 Tagen eine Beschwerde beim Bundesstrafgericht einreichen. Gegen den Entscheid des Bundesstrafgerichts ist die Beschwerde ans Bundesgericht möglich.

nach oben Letzte Änderung 17.12.2010

Kontakt

Bundesamt für Justiz
T
+41 58 462 48 48
Kontakt